Leitbild und Grundsätze

Allgemeine Grundsätze des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit am MGI

  • Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule haben gemeinsam die folgenden Leitlinien festgelegt. Sie sollen für alle am Schulleben des Märkischen Gymnasiums Beteiligten gelten und dazu beitragen, am MGI erfolgreich lehren, lernen, arbeiten und leben zu können
  • Unser Miteinander basiert auf gegenseitiger Achtung und Vertrauen. Daher gehen wir freundlich, fair, tolerant, ehrlich und rücksichtsvoll miteinander um.
  • Wir Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern verstehen und als ein Team/ eine Gemeinschaft. Daher arbeiten wir zusammen und unterstützen uns gegenseitig.
  • Wir alle nehmen unsere Vorbildfunktion wahr, indem wir die Regeln unserer Schule (Hausordnung, Grundsätze) achten und befolgen.
  • Lob und Anerkennung stehen bei uns im Vordergrund. Notwendige Kritik soll sachlich und konstruktiv sein.
  • Wir blamieren niemanden wegen seiner Leistungen, Persönlichkeit, seines Verhaltens oder seines Erscheinungsbildes.
  • Wir provozieren nicht und üben keine Gewalt gegen andere. Wir helfen denen, die körperlich oder verbal bedroht werden.
  • Wir bemühen uns bei Problemen um eine selbstständige Lösung und nehmen vorhandene Hilfsangebote von anderen in Anspruch.
  • Wir treten für unsere Überzeugungen ein (beziehen Stellung), übernehmen Verantwortung für unser Handeln und leisten bei Fehlern Wiedergutmachung

Wir Lehrerinnen und Lehrer setzen uns zum Ziel

  • eine von Achtung geprägte und angstfreie Schulatmosphäre zu schaffen und zu fördern und die Umsetzung der geltenden Regeln der Schule vorzuleben und konsequent zu sichern;
  • die Schüler/innen zu Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit zu erziehen;
  • den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten, die Anforderungen des jeweiligen Faches verständlich zu machen, auf Leistungsüberprüfungen vorzubereiten sowie gerecht und transparent zu (be)urteilen;
  • die Schüler/innen an der Auswahl der Unterrichtsinhalte zu beteiligen, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, und sie in die Evaluation des Unterrichtsgeschehens einzubeziehen;
  • gleichermaßen zu fördern und zu fordern und bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten unserer Schüler/innen mit entsprechender Hilfestellung zu reagieren;
  • im Rahmen unserer gesamten Tätigkeit bei Verhaltensschwierigkeiten unserer Schüler/innen erzieherischen Einwirkungen den Vorrang zu geben vor Ordnungsmaßnahmen gemäß Schulgesetz;
  • die Unterrichtsqualität und das Schulklima weiter zu verbessern, indem verstärkt innerhalb des Kollegiums miteinander kooperiert wird;
  • eine lebendige Kommunikationskultur zwischen allen Beteiligten (Schüler/innen, Eltern, Lehrer/innen) zu fördern.
  • Interesse für außerunterrichtliche Aktivitäten, besonders für die der Schüler/innen (z.B. Konzerte, Theater- und Sportveranstaltungen), durch unsere Teilnahme zu signalisieren.

Die Eltern setzen sich zum Ziel

  • dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder pünktlich, regelmäßig, ausgeruht und im  Rahmen ihrer Möglichkeiten gut vorbereitet die Schule besuchen.
  • für ein ruhiges und ausgeglichenes häusliches Lernumfeld zu sorgen;
  • ihre Kinder in allen schulischen Belangen angemessen und aktiv zu unterstützen und ihre Selbständigkeit zu fördern;
  • das Interesse ihrer Kinder an Kultur und Politik zu fördern und zu fordern
  • Ihre Kinder an einen sinnvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit den Medien heranzuführen;
  • die Gesprächsangebote der Schule zu nutzen;
  • außerunterrichtliche Angebote der Schule wahrzunehmen und zu unterstützen;
  • die Privatsphäre der Lehrer zu respektieren.

Wir, die Schülerinnen und Schüler, setzen uns zum Ziel

  • uns gegenüber unseren Mitschüler_innen so zu verhalten, wie man selbst erwartet behandelt zu werden.
  • Sorge dafür zu tragen, dass eine andere Herkunft, anderes Aussehen oder anderer Glaube von uns allen toleriert wird, und wir stehen für ein Zusammenleben ohne Rassismus ein.
  • uns dafür einzusetzen, dass soziale Unterschiede nicht zu Ausgrenzungen führen.
  • niemanden aufgrund seiner geschlechtlichen Identität zu diskriminieren.
  • unsere Mitschüler_innen auch in sozialen Netzwerken respektvoll zu behandeln.
  • uns gegenseitig zu unterstützen und zu helfen.
  • uns für einen gegenseitigen, respektvollen Umgang zwischen Älteren und Jüngeren einzusetzen.
  • auf Sauberkeit, Ordnung und das Schulinventar zu achten, da Schule ein Ort sein soll, an dem wir uns wohlfühlen.
  • jedes Schuljahr gemeinsam einen Schwerpunkt innerhalb dieser Grundsätze festzulegen, welchen wir zusammen in Form von Projekten behandeln.
  • unsere Grundsätze einmal im Jahr in allen Klassen und Kursen zu thematisieren.
  • im Falle einer Verletzung der Grundsätze Stellung zu beziehen.

Mit der Einhaltung dieser Grundsätze möchten wir zusammen als Gemeinschaft an unserer Schule Lernen, Leben und Gestalten.

Vor der Einschulung

Einladung zum Tag der offenen Tür mit Rundgang durch das Schulgebäude

Gesprächsangebote zu Fragen der Schulwahl

Einschulung

Einschulungstag mit Gesprächsmöglichkeiten und Informationen

Aushändigung der Grundsätze zum Zusammenleben am MGI

Informationsvermittlung jährliches Informationsschreiben des Schulleiters, Homepage, Elternsprechtage, Informationsschreiben (z.B. bei Klassenfahrten, Wahlen für Sekundarstufe II, für Profilklassen oder Wahlpflichtfächer für Klasse 9), Anlassbezogene Elternabende, Pressemitteilungen
Offizielle Mitwirkungsgremien Klassen – und Stufenpflegschaften, Schulpflegschaft, Schulkonferenz, Fachkonferenzen
Mitwirkungsmöglichkeiten Stadtschulpflegschaft, Förderverein, Arbeitsgruppen zum Schulprogramm (nach Bedarf), Landeselternschaft der Gymnasien NRW, Elternangebot für Fachpraktika
Außerunterrichtliche Aktivitäten Literaturkurs-Aufführungen, Schulkonzerte, MGI-Treff, MGI- Junior-Treff, AG Hemberg-Museum, MGI-Werkstatt