· 

MGI-Schülerinnen bei der Landesjury des französischen Literaturpreises Prix des lycéens allemands 2019

Sich mit der französischen Kultur und Sprache sowie mit für junge Menschen relevanten Themen auseinanderzusetzen, aktuelle französische Bücher zu lesen und mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen auf Französisch darüber zu diskutieren, das ist das Anliegen des Prix des lycéens allemands. Dieser spannenden Herausforderung hat sich eine Gruppe von Schülerinnen am MGI gestellt.
Der Prix des lycéens allemands wird seit 2004 von den französischen Kulturinstituten vergeben. Die Entscheidung für das Buch, das den Preis erhält, treffen ausschließlich Schülerinnen und Schüler, die an deutschen Schulen Französisch lernen. Vier aktuelle Romane stehen hierbei zur Wahl. Die Schülerinnen und Schüler tauschen sich auf Schul-, Landes- und Bundesebene in Jurys über die für sie interessanten und weniger interessanten Aspekte in den Büchern aus und wählen das Buch, das aus ihrer Sicht den Preis erhalten sollte.


Die Schuljury des MGI hat sich am 5.2.2019 mehrheitlich für das Buch Dans la forêt de Hokkaido von Éric Pessan ausgesprochen. In diesem Buch geht es um Julie, eine 15-jährige Französin, die in ihren Träumen einem japanischen Jungen hilft. Dieser wurde von seinen Eltern auf der japanischen Insel Hokkaido allein gelassen, irrt dort durch einen riesigen Wald und kämpft um sein Überleben. Es werden im Laufe der Erzählung erstaunliche Parallelen zwischen Julies Biographie und dem Leben des Jungen deutlich.
Die Schuljury hat Joelle Stening aus der Q2 ausgewählt, um das MGI bei der Landesjury am 21. Februar 2019 in Düsseldorf zu vertreten und mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen über die Qualität der Bücher zu debattieren. Sontje Nier und Anastasia Glawatzki aus der Q2 haben sie begleitet und im mit über 200 Besuchern voll besetzten Kammermusiksaal des Palais Wittgenstein die lebhaften Diskussionen über die Bücher verfolgt. In der Landesjury beteiligte sich Joelle lebhaft an der Diskussion und brachte ihre Argumente überzeugend ein. Die Landesjury hat sich im Anschluss in geheimer Abstimmung für Une fille de … von Jo Witek als Siegerbuch der Jury des Landes Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. In diesem Buch stellt die Protagonistin Hanna in eindrucksvoller Weise ihre Gefühle sowie ihre Lebensgeschichte dar und spiegelt kritisch den Umgang der Gesellschaft mit dem Tabuthema Prostitution.


Welches Buch dieses Jahr von den Schülerinnen und Schülern Deutschlands prämiert wird, entscheidet sich bei der Bundesjury, die am 21. und 22. März während der Leipziger Buchmesse stattfindet.