· 

Aufenthalt in Ungarn - Austausch 2018

Am 04.10.2018 ging es für 22 Schüler unserer Schule (Märkisches Gymnasium Iserlohn) nach Ungarn als Gegenbesuch zu unseren Gastfamilien. Nach einer ca. 14-stündigen Busfahrt kamen wir gegen 12:00 Uhr an der Kölcsey Ferenc Schule in Nyíregyháza ziemlich müde und erschöpft aber voller Neugierde an. Wir sind fast alle direkt zu unseren Austauschschülern gelaufen und haben unsere Gasteltern und Geschwister  kennengelernt. 
Danach haben wir mit unserer Gastfamilie alle etwas Unterschiedliches unternommen. Wie auch viele andere, war ich mit meiner Gastschwester in einem typischem ungarischem Restaurant essen. Das Wochenende haben unsere Gastfamilien individuell für uns gestaltet.


Samstag waren wir in Tokaj, das ist eine Stadt, in der ein Weinfestival stattgefunden hat. Am Sonntag waren wir in einem Freizeitpark mit Rodelbahn, das war auch ein wirklich schöner Tag!
Am Montagmorgen wurden wir herzlich von dem Schulleiter des Kölcsey Ferenc Gymnasiums, Herrn Márk, empfangen. Danach sind wir zum Bürgermeister gegangen und wurden dort ebenfalls offiziell begrüßt. Die Presse und das ungarische Fernsehen waren ebenfalls anwesend. Außerdem wurden einige Schülerinnen interviewt, das Video können Sie sich hier anschauen: https://www.nyiregyhaza.hu/iserlohni-diakok-a-kolcseyben--egy-hetig-tarto-programot-szerveznek-a-fiataloknak-2018-10-08
Danach hatten wir Zeit, in kleineren Gruppen, die schöne Stadt Nyiregyhaza zu erkunden. Nachdem wir alle zusammen in der Kantine gegessen haben, sind wir in die Fabrik LEGO gefahren. Dabei haben wir viel Interessantes gelernt und zum Abschluss haben wir sogar eine kleine LEGO Figur geschenkt bekommen. Den Nachmittag konnten die Austauschschüler wieder individuell gestalten. Einige Freundinnen von mir und ich sind Kart gefahren und das hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir das am Freitag gleich nochmal gemacht haben.

 

Dienstag durften wir mit den ungarischen Schülern am Deutschunterricht teilnehmen. Dabei wurden wir ebenfalls sehr herzlich auch von vielen Schülern und Schülerinnen empfangen und uns wurden viele Fragen gestellt. Danach ging es in den berühmten Tierpark Sosto. Die vielen verschiedenen Tiere, das Haifischbecken und die großzügigen Wildgehege inmitten des großen Naherholungsgebietes fanden wir alle sehr spannend.  Um 13:30 Uhr besuchten wir die Firma ContiTech Hungary Ltd., dass ist eine Firma, die Produkte aus Gummi herstellt, wie zum Beispiel Autoreifen. In der Firma haben wir ebenfalls eine lehrreiche Führung bekommen. Einige sind danach noch zu einem Restaurant gefahren, welches an einem sehr schönen See liegt.
Am Mittwoch sind wir nach Eger gefahren, wo wir eine interessante Führung durch eine Burg erhielten und später konnten wir uns in Kleingruppen in der Stadt aufhalten.


Am Donnerstag durften wir wieder mit unseren Austauschschülern in den Unterricht gehen und einer extra für uns einstudierten Musikstunde lauschen. Nachdem Mittagessen fand schließlich in unserer Schule eine Schülerparty statt, bei der viele Klassen etwas vorgetanzt haben und die neuen Neunklässler eingeweiht wurden.


Am Freitag, der letzte gemeinsame Tag mit unseren Austauschpartnern, sind wir um 8 Uhr mit dem Bus nach Debrecen gefahren. Dort angekommen sind wir in der Pußta Hortobágy mit den Planwagen gefahren und zwischendurch wurden uns immer wieder kleine Vorführungen mit Pferden gezeigt. Danach haben wir die reformierte Großkirche besichtigt.


Am Abend haben sich einige zum Abschluss nochmal in der Stadt getroffen. Nach dem letzten gemeinsamen Abendessen in der Gastfamilie habe ich, wie die meisten anderen auch, einige wirklich schöne Geschenke für meine Familie und mich bekommen.
Am Samstagmorgen trafen wir uns alle schon um 8 Uhr an der Kölcsey Ferenc Schule und haben uns verabschiedet, wobei auch einige Tränen geflossen sind.


Nach einer 4-stündigen Busfahrt sind wir in Budapest angekommen und eine Stadtführerin stieg zu. Sie erklärte uns vieles zu Budapest und verdeutlichte auch den Unterschied zwischen „Buda“ und „Pest“. Am Abend sind wir gemeinsam in ein Restaurant gefahren und haben dort eine leckere Pizza gegessen.


Sonntag, welcher unser letzter Tag in Budapest und somit auch unserer Ungarnreise war, sind wir mit einem Boot auf der Donau gefahren. Wir konnten viele schöne Eindrücke sammeln und danach durften wir noch unsere letzten Stunden in Budapest in Kleingruppen genießen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine wirklich sehr schöne Reise war mit vielen netten Menschen und vielen Eindrücke, welche uns sicherlich lange in Erinnerung bleiben werden. Außerdem hoffen wir auch, dass wir unsere Austauschpartner bald wieder sehen können.

Fabiola Honselmann