Facebook

Milchcup 2018

An dem diesjährigen Milchcup-Bezirksturnier in der Energie-Arena Hagen nahmen 19 Schülerinnen und Schüler der Jahrgansstufen 5b und 6c des MGIs mit Erfolg und Begeisterung teil. Der Milchcup ist ein Tischtennisturnier in dem jeweils 4 Schülerinnen und/oder Schüler aus einem Klassenverband ein Team bilden und im Rundlauf gegen gleichaltrige Teams anderer Schulen antreten.

Schon beim Einspielen der Teams wurde klar, dass das Spielniveau sehr hoch ist und dem Gegner nichts geschenkt werden würde. Die Motivation aller Teams war extrem hoch, die einheitlichen grünen Trikots trugen zudem zu einem hervorragenden Teamgeist bei. Die Spielerinnen und Spieler konnten den Start kaum abwarten. Leider waren zwei Schulen bereits eine halbe Stunde verspätet und es wurde überlegt ohne sie zu beginnen. Doch nach weiteren langen fünf Minuten des Wartens trafen sie ein und die Vorrundenspiele konnten nach geplantem Schema beginnen.

Alle Teams des MGIs hatten einen hervorragenden Start und überstanden die Vorrunde ohne Probleme. Nach dieser scheiterten die Mädchen der 6. Klasse (Julia, Mayleen, Magdalena, Rania und Selin) leider knapp im Achtelfinale gegen das Team der Fritz Steinhoff Gesamtschule Hagen. Unser Team hatte bis dahin ein sehr souveränes Spiel gezeigt. Die drei weiteren mitgereisten Teams besiegten die Gegner im Achtelfinale sowie im Viertelfinale hingegen annähernd zu Null.

Besonders sind die „Fire Ghosts“ der 5. Klasse (Noah, Tim, Niklas, Jan und Leonard) hervorzuheben, die sich eine Taktik ausgedacht hatten, gegen die nahezu kein anderes Team eine Chance hatte: Sie spielten dem jeweils eigenen Spieler den Ball besonders hoch und nah hinter das Netz, sodass dieser den Gegner eiskalt hinausschmettern konnte. Erst im Halbfinale gerieten die Jungen der 5. Klasse an das Team des THG Hagens, welche ihre Gegner allein durch ihre Aufschläge schon das Fürchten lehrten. Es war quasi das erste Spiel in dem unsere 5er gefordert waren. Die Emotionen kochten hoch! Als der Schiedsrichter schließlich eine Angabe unseres Teams wiederholen ließ, obwohl es keinen objektiv ersichtlichen Grund dafür gab, flogen die Schläger vor Wut zu Boden. Die Enttäuschung über die Fehlentscheidung ließ leider den bis dahin großen Kampfgeist in den Hintergrund rücken und die Konzentration schwand. So blieb es für die Jungs der 5b leider beim Halbfinale obwohl ein Weiterkommen talentbedingt durchaus möglich gewesen wäre.

Die „Power Girls“ der 5b (Nina, Emma, Luise und Neele) zeigten sowohl im Achtel- als auch im Viertelfinale eisernen Siegeswillen. Sie spielten stets souverän und routiniert. Es wurde praktisch nur darauf gewartet, bis der Gegner einen Fehler machte. So schlugen sie Team für Team bis zum Halbfinale. Dort sollten sie jedoch auf die recht groß gewachsenen 5er des Gymnasiums der Bayreuther Straße aus Wuppertal treffen. Diese setzten gelegentlich zu Schmetterbällen an, wogegen unsere Mädels leider nichts ausrichten konnten.

Das Team Jungen Mixed (Gökay, Abdullah, Eldin, Bashkim und Essam) schaffte es ebenfalls mit einer überzeugenden und aufeinander abgestimmten Spielweise in das Halbfinale. Eine überzeugende Vorstellung aber auch die Spieler dieses Teams müssen weiter an ihrer Frustrationstoleranz arbeiten, um nach Niederlagen weitere Siege einfahren zu können. Denn nach einer undurchsichtigen Entscheidung des Schiedsrichters waren die Spieler des Teams zu keinen, zuvor gezeigten, Höchstleistungen mehr fähig. Sie konnten letztlich leider nicht gegen das Team des THGs bestehen.

Zusammenfassend lässt sich mit Freude auf das erfolgreiche Turnier am THG zurück blicken. Wir standen schließlich mit drei von vier Teams im Halbfinale! Alle, zeitweise Inaktiven, haben bis zum Ausscheiden der anderen Teams bei den jeweiligen Spielen zugeschaut und mitgefiebert. Wahrlich ein toller Sportsgeist! Ebenso der mitgereiste Lehrer sowie die Sporthelferinnen, an welche an dieser Stelle erneut ein großes Dankeschön geht, haben die Teams bis zum Schluss angefeuert.

Manuel Wald