Facebook

MGI Schülerbesuch im Museum Kunstpalast – mit Cranach auf Luthers Spuren

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF des Märkischen Gymnasiums besuchten am 03.05.17 die Ausstellung „Lucas Cranach: Meister Marke Moderne" im Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Selbst das große Museum war mit 125 Schülern zunächst herausgefordert und teilte deshalb die riesige Gruppe in fünf kleinere ein, in der die Schüler aufeinanderfolgend von Experten durch das Museum geführt wurden.

Am 31.10.1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen. Der Thesenanschlag in Wittenberg gilt als Beginn des Zeitalters der Reformation. Im Jahr 2017 gedenken wir 500 Jahre Reformation.
Jedoch stellt sich jetzt die Frage, was die beiden überhaupt für ein Verhältnis zueinander hatten. Cranach und Luther verbindet ein interessantes und bedeutsames Verhältnis. Heutzutage kennen wir Luthers Geschichte und seine Thesen, jedoch würde man ohne die Gemälde von Cranach nicht wissen, wie Luther aussah. Während der Exkursion haben die Schüler die Gelegenheit bekommen sich einerseits, durch die Werke von Cranach ein Bild von Luther zu schaffen und andererseits um sich den Stil, in dem Cranach malte, näher anzusehen. Cranach war vor allem dafür bekannt, dass er das, was Luther sagte, mit seinen Gemälden an die unwissenden Leute brachte, da damals nicht jeder lesen konnte und Bilder leichter zu verstehen waren. Außerdem war er für seine Art bekannt sehr dünne, transparente Stoffe außergewöhnlich gut zu zeichnen, wie es keiner zu seiner Zeit konnte. Seine Gemälde waren auch oft von idyllischen Landschaften geprägt, die er mit Portraits kombinierte.

Die Schüler hatten ganz unterschiedliche Meinungen zu der Ausstellung, jedoch ist tendenziell die Mehrheit der Meinung, dass sie etwas mitgenommen hat und froh darüber ist, da sie diesen Ausflug von sich aus wahrscheinlich nicht unternommen hätten. Also kann man daraus schließen, dass es informativ war und unser Wissen zur Reformation noch einmal vertieft wurde. Vielleicht könnte man die Ausstellung noch in Form von Videomaterial oder sonstigen digitalen Geräten anschaulicher für die Schüler machen und die Informationen interessanter verpacken.

Anas Lemrini und Pascal Lison